Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Professuren Entwicklungstheorien und Entwicklungspolitik
Artikelaktionen

Entwicklungstheorien und Entwicklungspolitik

Herzlich willkommen auf den Seiten der Professur für Entwicklungstheorien und Entwicklungspolitik von Prof. Andreas Mehler.

ls_foto(v.l.n.r.: Joshua Hassib, Martin Adelmann, Prof. Andreas Mehler, Judith Altrogge, Benjamin Schütze, Clemens Jürgenmeyer)

Die Professur für Entwicklungstheorie und Entwicklungspolitik ist zum 1. Oktober 2015 neu eingerichtet worden. Die Schwerpunkte der Professur liegen in den Bereichen Ethno-religiöse Konflikte, Staat & Governance sowie Politik natürlicher Ressourcen jeweils mit Bezug auf den globalen Süden.

Prof. Andreas Mehler ist gleichzeitig seit Oktober 2015 Direktor des Arnold-Bergstraesser-Instituts (ABI), sodass eine enge Kooperation besteht.

 

Aktuelles

 
-Veröffentlichung: Dr. Benjamin Schütze, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl, hat einen Teil seiner Forschung zu US-amerikanisch-jordanischer Sicherheitskooperation und ihrer Folgen in Securtiy Dialogue veröffentlichen lassen: "Simulating, marketing, and playing war: US-Jordanian military collaboration and the politics of commercial security" (SAGE Journals)
 
eine kurze Version, erschienen im Security Dialogue Blog, finden Sie hier: "US-Jordanian military collaboration and the politics of commercial security" (Security Dialogue Blog)
 
einen weitere kurze Version, erschienen im Nachrichtenportal Al Jazeera, finden Sie hier: "Jordan's KASOTC: Privatising anti-terror training" (Al Jazeera)

ALMA Research Series - Freiburg's interdisciplinary colloquium on social transformations in Asia, Latin America, Middle East and Africa

 
Diese Initiative hat das ABI im Wintersemester 2016/17 in Kooperation mit interessierten Lehrstühlen und Forschungsinstituten diverser Disziplinen an der Universität Freiburg gestartet. Das Kolloquium ist explizit interdisziplinär ausgerichtet - Vortragende und Discussants vertreten unterschiedliche Fächer. Den Schwerpunkt des Kolloquiums bilden empirisch-vergleichende Arbeiten, die sich mit sozialwissenschaftlich bedeutsamen Phänomenen in außereuropäischen Räumen und Gesellschaften beschäftigen. Das ALMA-Kolloquium spricht Personen verschiedener Disziplinen an, die im Rahmen einer Doktorarbeit, Habilitation oder eines Forschungsprojektes zu solchen Themen arbeiten.
 
Die Veranstaltungen - vier Termine im Sommersemester 2017 - finden jeweils an einem Donnerstag (Ausnahme: Mittwoch, 14.06.17 (!)) von 12.30-14.00 Uhr im ABI, Windausstr. 16, 79110 Freiburg statt.
 
 
 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge