Uni-Logo
You are here: Home Professuren Internationale Politik Mitarbeiter/-innen Dr. Astrid Carrapatoso
Document Actions

Dr. Astrid Carrapatoso

astrid carrapatoso.jpg

Funktion

Akademische Rätin / geschäftsführende Assistentin der Professur

Sprechstunde n.V.
Adresse Rempartstr. 15, 79085 Freiburg
Raum  4320
Telefon +49 - (0)761 - 203-3470
E-Mail astrid.carrapatoso@politik.uni-freiburg.de

 

Akademischer Lebenslauf

Astrid Carrapatoso ist Akademische Rätin an der Professur für Internationale Politik (Prof. Dr. Jürgen Rüland) des Seminars für Wissenschaftliche Politik. In dieser Funktion ist sie mit der Geschäftsführung der Professur betraut. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen internationale Klima- und Umweltpolitik, zivilgesellschaftliche Akteure und vergleichende Regionalismusforschung. Sie hat wissenschaftliche Beiträge zu interregionaler Umwelt- und Klimakooperation (Schwerpunkt EU-Asien-Beziehungen), der Rolle der Zivilgesellschaft in der internationalen Umwelt-Governance sowie sowie internationale Klimapolitik verfasst.

In der Lehre fokussiert Astrid Carrapatoso sich ebenfalls auf umweltpolitische Themen, wobei sie auch immer wieder andere Themen aus den Internationalen Beziehungen wie die Vereinten Nationen oder Zivilgesellschaft im Global Governance aufgreift. Astrid Carrapatoso legt in ihrer Lehre wert auf didaktische Vielfalt und hat das Baden-Württemberg-Zertifikat in Hochschuldidaktik absolviert. Im Kontext ihrer Lehrveranstaltungen führte sie Exkursionen nach Genf und Berlin durch. Lehrerfahrung im Ausland konnte sie durch einen ERASMUS Teaching Exchange an der Universidade de Coimbra im Jahr 2016 gewinnen. Sie hat Erfahrung mit der Organisation und Durchführung von Planspielen wie beispielsweise zur Europäische Außen- und Sicherheitspolitik sowie den Vereinten Nationen. Von Oktober 2007 bis 2014 hat sie die Projektgruppe National Model United Nations (NMUN) betreut bzw. mitbetreut.  Im Rahmen dieses Projektes fuhren jährlich rund 20 Studierende für eine Woche nach New York zu den Vereinten Nationen, um dort im Rahmen eines Planspiels zu internationalen Verhandlungen ein fremdes Land zu repräsentieren.

 Astrid Carrapatoso studierte von 1998 bis 2003 Wissenschaftliche Politik und Englische Philologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Im Jahr 2001 verbrachte sie mehrere Monate in Australien und absolvierte dort ein Praktikum beim Worldwide Fund for Nature (WWF) in Sydney. Von 2003 bis 2007 beschäftigte sie sich im Rahmen ihrer Dissertation mit dem Thema “The Greening of Free Trade. Domestic Politics and Environmental Issues in New Zealand’s Free Trade Agreement Negotiations“. Dabei konzentrierte sie sich insbesondere auf die Rolle von zivilgesellschaftlichen Akteuren bzgl. der Integration umweltpolitischer Aspekte in Verhandlungen über Freihandelsabkommen. Ihre Fallstudien bezogen sich auf Abkommen, die zwischen Neuseeland und südostasiatischen Staaten geschlossen worden sind sowie auf die Fischereiverhandlungen innerhalb der WTO. Die Arbeit wurde von Prof. Dr. Jürgen Rüland (Freiburg) und Prof. Dr. Stephen Hoadley (Auckland) betreut. Astrid Carrapatoso wurde während ihrer Promotion von der Konrad-Adenauer-Stiftung gefördert.

In den Jahren 2004 und 2006 arbeitete sie im Rahmen ihrer Feldforschung als Research Fellow am Political Studies Department der University of Auckland, New Zealand. Von 2007 bis 2008 war sie freie Mitarbeiterin am Zentrum für Nonprofit-Management gGmbH in Münster. Im Juli 2007 arbeitete sie als Rapporteurin bei der BMW Stiftung Herbert Quandt im Rahmen des Europe Asia Young Leaders’ Forum. Für einen Forschungsaufenthalt im Oktober 2009 erhielt sie ein Stipendium des National Europe Center (heute Center for European Studies) der Australian National University in Canberra, Australien. Seit 2008 ist sie Convenor der EADI Working Group „Environment, Climate Change and Sustainable Development“. In dieser Funktion hat sie Workshops bei den EADI General Conferences 2011  und 2014 in York bzw. Bonn organisiert (mit Edith Kürzinger). Ein Ergebnis dieser Aktivität ist der Sammelband über "Climate resilient development. Participatory solutions from developing countries", den sie gemeinsam mit Edith Kürzinger 2014 veröffentlicht hat. Weitere Informationen zur Working Group finden sich unter www.eadi.org. Darüber hinaus ist Astrid Carrapatoso Mitglied in der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW). Bis 2014 war sie Mitglied des Programmkomittees des Master of Enviromental Governance (MEG) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Für ihre Konferenzreisen warb sie regelmäßig Drittmittel über den DAAD und die wissenschaftliche Gesellschaft der Universität Freiburg ein. Seit Oktober 2012 betreut sie ein Teilprojekt des Forschungsprojektes "Einbindung von REDD+ in das neue Klimaabkommen der UNFCCC und Annäherungspotentiale zur CBD" , welches vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) gefördert und in Zusammenarbeit mit dem Institut für Forst- und Umweltpolitik der Universität Freiburg sowie UNIQUE durchgeführt wird.

Lehre

SoSe 2016 Sustainable Development
WiSe 2015/16 Umweltbewegungen und NGOs in der internationalen Politik - Idealisten, Lobbyisten, Dienstleister
WiSe 2013/14 Sustainable Development - What Is It About? (Hauptseminar)
SoSe 2013 Quo Vadis UNFCCC? (Hauptseminar)
WiSe 2012/13 Regional Environmental Problem-Solving (Hauptseminar)
SoSe 2012Europäische Umweltpolitik (Hauptseminar) mit Exkursion nach Straßburg
WiSe 2011/12Interregionale Klimakooperation (Hauptseminar)
SoSe 2010

Zivilgesellschaft im Global Governance (Hauptseminar)

Can States Save the Globe?  Environmental Foreign Policy-Making in the Context of Global Governance (Proseminar) mit Exkursion nach Genf

WiSe 2009/10Global Environmental Governance (Hauptseminar)
SoSe 2009Foreign Policy Re-Directed- Climate Change as a Security Risk (Hauptseminar) mit Exkursion nach Berlin
WiSe 2008/09Globale Umweltpolitik lokal umgesetzt (Grundkurs)
SoSe 2008International Environmental Politics (Grundkurs) mit Exkursion nach Genf
WiSe 2007/08Die Vereinten Nationen: Strukturelle, Institutionelle und Normative Herausforderungen im 21. Jahrhundert (Grundkurs)

 

Forschungsschwerpunkte

  • interregionale Klimakooperation (Schwerpunkt EU-Außenbeziehungen)
  • EU-Asien-Beziehungen im Bereich Umwelt- und Klimapolitik
  • Rolle der Zivilgesellschaft in der globalen und regionalen Umwelt-Governance
  • Vergleichende Regionalismusforschung
  • internationale Klima- und Umweltpolitik

Forschungsprojekte

seit Oktober 2012: "Einbindung von REDD+ in das neue Klimaabkommen der UNFCCC und Annäherungspotentiale zur CBD" (gefördert vom Bundesamt für Naturschutz, BfN)

Interregionale Klima- und Umweltkooperation im Vergleich

Publikationsauswahl

  • Carrapatoso, Astrid; Pistorius, Till und Reinecke, Sabine (2016): A historical institutionalist view on merging LULUCF and REDD+ in a post-2020 climate agreement. In: International Environmental Agreements. June 2016.
  • Carrapatoso, Astrid; Kürzinger, Edith (eds.) (2014): Climate resilient development. Participatory solutions from developing countries, London: Routledge.
  • Carrapatoso, Astrid; Kürzinger, Edith (2014): Finding a Panacea? An Introduction into Climate-Resilient Development, In: Carrapatoso, Astrid; Kürzinger, Edith (eds.): Climate resilient development. Participatory solutions from developing countries, London: Routledge, pp. 9-39.
  • Carrapatoso, Astrid; Well, Mareike (2014): Interregional Climate Cooperation: EU-China Relations as a Success Story?, In: Carrapatoso, Astrid; Kürzinger, Edith (eds.): Climate resilient development. Participatory solutions from developing countries, London: Routledge, pp. 204-226.
  • Carrapatoso, Astrid; Kürzinger, Edith (2014): Conclusions for research and policy agendas, In: Carrapatoso, Astrid; Kürzinger, Edith (eds.): Climate resilient development. Participatory solutions from developing countries, London: Routledge, pp. 267-285.
  • Carrapatoso, Astrid (2013): Zivilgesellschaft als  Legitimationsquelle in der asiatisch-europäischen Umwelt- und Klimakooperation, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft 23 (4): 517-544

  • Carrapatoso, A. (2011): Climate policy diffusion: interregional dialogue in China-EU relations. Global Change, Peace & Security 23 (2), pp. 177-194.
  • Carrapatoso, Astrid (2011). Security and the Environment: What Is At Stake?, In: Schuck, Christoph (Hrsg.). Security in a Changing Global Environment. Challenging the Human Security Approach. Baden-Baden: Nomos
  • Fritz Carrapatoso, Astrid (2009). Die WTO und der globale Umweltschutz - Ein Beitrag zum Green New Deal?, in: Giga Focus, 4/2009.
  • Environmental Aspects in Free-trade Agreements in the Asia-Pacific Region, In: Asia-Europe Journal, Vol 6, No 2, 2008.
  • Ein Klima der Veränderung? Ergebnisse des Weltklimagipfels in Bali 2007, In: Giga Focus, 3/2008.
  • The Greening of Free Trade. Domestic Politics and Environmental Issues in New Zealand’s Free Trade Agreement Negotiations. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller 2007.
  • The Integration of Trade and Environmental Policies in Free Trade Agreements in Southeast Asia, in: Südostasien aktuell, 1, 2007.
  • New Zealand German Relations: quietly deepening, in: New Zealand International Review, May/June 2006.

Konferenzbeiträge

  • Triggering Cooperation in Southeast Asia? The Role of Civil Society in Asia-Europe Relationns, 7. EuroSEAS Konferenz, 2.-5. Juli 2013, Lissabon (mit Anke Wiedemann, Sabrina Zajak).
  • Platforms of Diffusion - Where Regional Organizations Get Their Environmental Ideas From, ISA Annual Convention, 3.6. April 2013, San Francisco.
  • NGOs in der (inter-)regionalen Klimakooperation - Legitimationsquelle oder Störfaktor? DVPW-Kongress 2012, 24.-28. September 2012, Tübingen
  • In Search of Alternative Governance Models - The Contribution of Interregional Climate Cooperation to the Global Climate Change Regime, Lund Conference on Earth System Governance, 18.-10. April 2012, Lund 
  • Interregional Climate Dialogues - An Alternative to the UNFCCC Process? EADI General Conference, 19. - 22. September 2011, York.
  • Framing and the Actorness of Individuals in International Relations Theory, ECPR Joint Session , Workshop: ‘Bringing the Individual Back In – IR Theory and the First Image’, 12.-17. April 2011, St. Gallen (mit Bernd Schlipphak).
  • EU-China Relations on Climate Change and the Role of Bilateral Cooperation for a Global Climate Change Regime; Lingnan University Conference on China and Global Climate Change, 18.-1.9 Juni 2009, Hong Kong.
  • Understanding Civil Society's Power in Global Governance: the Role of Non-State Actors in the WTO Fisheries Negotiations; ECPR Joint Session, 14.-19. April, Lissabon.
  • Making Free Trade Greener? The Challenge of Overcoming Incoherent Trade and Environmental Policies and the Role of Civil Society; 12th EADI General Conference on Global Governance and Sustainable Development, 24.-28. Juni 2008, Genf.
  • Having a Real Say? The Role of Civil Society Actors in Free Trade Agreement Negotiations. The Case of New Zealand; IBEI Conference on Society and Free Trade in a Global World, 21.-22. Februar 2008, Barcelona.
  • Clean and Green New Zealand? Small Nation, Great Impact? 2004 Berlin Conference on the Human Dimensions of Global Environmental Change, 3.-4. Dezember 2004.

 

Personal tools