Uni-Logo
You are here: Home Nachrichten Vortrag - Demokratie und Emotion. Was ein demokratisches Wir von einem identitären Wir unterscheidet
Document Actions

Vortrag - Demokratie und Emotion. Was ein demokratisches Wir von einem identitären Wir unterscheidet

Prof. Dr. Jürgen Manemann (Direktor des Forschungsinstituts für Philosophie, Hannover) Dienstag / 14.01.20 / 20 Uhr c.t. / HS 1199 /KG I

Demokratie ist ein Versprechen: die Herrschaft des Volkes. Das Volk ist aber keine Einheit. Es setzt sich zusammen aus vielen Individuen. Wie kann sich angesichts der Verschiedenheit ein demokratisches Wir einstellen, das der Versuchung eines identitären Wir widersteht? Ein Wir ist immer emotional verfasst. Das identitäre Wir sieht in der pluralen Identität eine Gefahr. Identitätspolitisch zielt es entweder auf die Einhegung von Pluralität durch Assimilation oder auf die Bekämpfung von Pluralität durch Exklusion (Identitäre Bewegung). Seine emotionalen Kräfte sind Stolz und Zorn. Das demokratische Wir ist plural. Es anerkennt die Verschiedenheit der Individuen und des Ganzen. Das demokratische Wir ist ein revolutionäres Wir. Es steht für eine leidempfindliche und differenzsensible Politik, die nicht bei der Wahrnehmung des eigenen Leids stehen bleibt, sondern empfänglich ist für das Leid Anderer.

 

Zum Referenten:

Prof. Dr. Jürgen Manemann ist Direktor des Forschungsinstituts für Philosophie, Hannover. In seinen Arbeiten setzt er sich u.a. mit gegenwärtigen Herausforderungen des politischen Zusammenlebens und den Folgen der Klimakrise auseinander

 

Der Link: https://www.studiumgenerale.uni-freiburg.de/cp/ev

 

Personal tools